Inside Partner

Stadtarchiv erinnert an die 725JahrFeier im Oktober 1949

Newsbild

08.09.2010 | Siegen

Beginnend am 8. September präsentiert das Stadtarchiv Siegen in einer neuen Ausstellungsreihe mit dem Titel Foto des Monats in regelmäßigem Wechsel seltenes Bildmaterial zur städtischen Geschichte. Dabei sollen die historischen Aufnahmen eine möglichst große Vielfalt des vergangenen Lebens in der Krönchenstadt bildlich darstellen.

Als zeitgebundene Dokumente erfüllen die Schnappschüsse und Aufnahmen, die zumeist noch nicht veröffentlichten worden sind, den wichtigen Zweck, der heutigen Generation Eindrücke und Wissen über Aspekte des gesellschaftlichen Lebens unserer Vorfahren zu vermitteln, erläutert Stadtarchivar Ludwig Burwitz. Daneben könnten die Bilder unbekannte Ansichten aus verschiedenen Epochen der Stadtgeschichte oder dem Arbeitsleben der Menschen unserer Region veranschaulichen und somit auch der regionalen Identitätsstiftung dienen. Alles in allem gute Gründe, die fotografischen Raritäten künftig im monatlichen Wechsel im Stadtarchiv der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Tausende beim Tag der Hoffnung 1949
Passend zum bevorstehenden NRWTag (17. bis 19. September) erinnert das Stadtarchiv an ein anderes großes Fest, das in der Nachkriegszeit in der Stadt gefeiert und von dem Siegener Fotografen Rudolf Henneböle dokumentiert wurde. Ganz im Zeichen des Wiederaufbaus hatte die Stadt Siegen am 1. und 2. Oktober 1949 ihre 725JahrFeier organisiert. Gemeinsam mit dem 100jährigen Bestehen der Industrie und Handelskammer Siegen bildete das Ereignis einen würdigen Rahmen, um unter großer Teilnahme der Bevölkerung auch die Wiedereinweihung der Siegbrücke zu feiern.

Vier Jahre nach Ende des 2. Weltkriegs war das Stadtbild in weiten Bereichen noch von Trümmern und Ruinen geprägt, aber viele Siegener Bürgerinnen und Bürger hatten es sich nicht nehmen lassen, ihre Stadt festlich zu schmücken und den feierlichen Umzügen beizuwohnen. Der damalige Oberbürgermeister Ernst Bach hatte daher dieses Jubiläum als Tag der Hoffnung bezeichnet sowie Fleiß und Schaffenskraft der Bevölkerung gewürdigt. Aus Düsseldorf war eigens der CDUMitbegründer und Ministerpräsident des Landes NordrheinWestfalen, Karl Arnold, mit Ministern seines Kabinetts nach Siegen gereist, um unter Henner und Frieder eine Ansprache an die Menschen zu halten. Ausdrücklich hatte der Politiker den Willen zum Wiederaufbau als ein Zeichen für die gesunde Struktur dieser schönen Stadt betont und die besten Wünsche der noch jungen Landesregierung überbracht.

Fotos mit z.T. exotischen Motiven
Die Vitrinenausstellung im Stadtarchiv dokumentiert mit einer kleinen Fotoserie das damalige bunte Treiben in der Bahnhofstraße, als Clowns vor den Fotografen posierten und eine Zirkusparade die Besucher begeisterte. Sogar einhöckrige Kamele und ein Elefant waren durch die Straßen der Stadt Siegen gezogen. Komplettiert wurde die Jubiläumsfeier durch Reden von Honoratioren und politischer Prominenz wie Oberbürgermeister a.D. Alfred Fißmer und Regierungspräsident Fritz Fries.

Auch am NRWTagsWochenende geöffnet!
Das Stadtarchiv lädt alle Interessierten ein auch während des NRWTags in Siegen vom 17. bis 19. September 2010 , sich mit der Jubiläumsveranstaltung von 1949 im 3. Obergeschoss des KrönchenCenters, Markt 25, auseinander zu setzen. Die Vitrinenausstellung ist bis einschließlich 1. Oktober zu sehen.

elle

Kontakt- / Zusatzinformationen

Bilder